SBB Seetalbahn GTW

   
 


 

 

Home

Agenda

Aktuell

Was ist Recyclingbahn?

Wie alles begann...

Der Fuhrpark

Die Anlagen

Modell- Kolumne

Werkstatt

=> Bauberichte: =>Basler Regioexpress

=> MthB GTW 2/6

=> Treno Pomodoro

=> Neuaufbau Re 460 Heizerlok

=> Mont Blanc Express

=> Renovation Re 4/4 l

=> Neuaufbau Re 446 "Recyclingbahn"

=> Tankwagenzug

=> OC Orbe-Chavornay Bahn

=> Neuaufbau Märklin Dampflok BR 24

=> FART Centovallibahn

=> RHONE EXPRESS REGIONAL

=> Märklin Gotthardlok (Renovation)

=> BLS NINA

=> Weihnachts- zauberzug

=> Neuaufbau Re 420 HAG

=> Jail-Train

=> SBB Seetalbahn GTW

=> Coca Cola Christmastrain

=> Hubkranwagen

=> Re 446 Renovation

=> RhB Chur-Arosa

=> Historischer Güterzug

=> Renovation V 100 Händlerlok

=> SZU Uetlibergbahn

=> Bau Einsatzzug

=> CJ BDe

=> MIB Stadler-Triebwagen

=> P8 DB BR 38

=> RM RBDe mit Zwischenwagen

=> Train bleu

=> BT Triebwagen Aufarbeitung

=> Ae 3 6 Renovation

=> Gelenkbruch im Modell

=> Dampflokumbau

=> Märklin Tigerli

=> GEM BR 74

Spezielle Basteleien

Retro-Train

Bastelbogenzüge

Uhrwerkbahn

Recyclingbahn als Publikumsmagnet?

Recyclingbahn in den Medien

Gästebuch

Kontakt

Links

 


     
 


SBB GTW2/8 Seetalbahn (Baujahr 2002)

Ein spezieller Zug

Die SBB bestellte für die Bahnstrecke durch das Seetal 17 Fahrzeuge des Typs GTW 2/8. Da Strasse und Schiene im Seetal sich oft auf engstem Raum befinden, musste eine Spezialkonstruktion her: Ein „Schmaltriebwagen". Ein Fahrzeug, welches auf normaler Spur fährt, aber den weniger breiten Kastenaufbau der Schmalspur erhält. Ich war von Anfang an fasziniert von diesem Fahrzeug und schrieb die SBB zwecks Plan und Bildmaterial an. Als ich nach 7 Wochen noch immer keine Antwort hatte, schrieb ich dem Hersteller „Stadlerrail" und bekam auch prompt die Pläne zugestellt. Eine Woche später trafen dann auch noch die Unterlagen der SBB ein. Ich begann also mit dem Bau des Fahrzeuges. Eine defekte Büroschublade lieferte mir das Baumaterial. Erst entstand die Bodengruppe mit dem Fahrwerk. Damit wurden unzählige Testfahrten unternommen. Dann folgte das Gehäuse. Damit das Fahrzeug um die Sitzbreite schmaler wurde, musste an der innenseite des Gehäuses Material abgefräst werden. Die Rundungen bei vorne und hinten waren schwierig hin zu kriegen: Einfräsen, knicken und mit Turbokleber und Füllstoff wieder auffüllen. Danach mit der Feile ganz runden. Die Bemalung war nicht weniger knifflig. Die großen Flächen waren ja noch kein Problem. Auch das rote Band an der Dachkante konnte mit Abkleben realisiert werden. Nur vorne zieht sich der rote Streifen rund bis zum Führerstand hinunter da half nur eine ruhige Hand und eine Stecknadel um die Farbe freihändig Punktgenau aufzutragen. Das alleine bedeutete 4 Stunden Arbeit für beide Fronten. Im Juni wurde dann der erste GTW im Seetal feierlich eingeweiht, während er bei mir im Dezember desselben Jahres nach 115 Arbeitsstunden im Modell auf der Schiene stand. Die Stadlerwerke waren stolz darauf, dass jemand dieses Fahrzeug im Modell gebaut hatte und luden mich für eine Werksbesichtigung nach Bussnang ein, damit ich dort mal sehen konnte, wie richtige Züge gebaut werden.
 

 
 

 

 
"