Bau Einsatzzug

   
 


 

 

Home

Agenda

Aktuell

Was ist Recyclingbahn?

Wie alles begann...

Der Fuhrpark

Die Anlagen

Modell- Kolumne

Werkstatt

=> Bauberichte: =>Basler Regioexpress

=> MthB GTW 2/6

=> Treno Pomodoro

=> Neuaufbau Re 460 Heizerlok

=> Mont Blanc Express

=> Renovation Re 4/4 l

=> Neuaufbau Re 446 "Recyclingbahn"

=> Tankwagenzug

=> OC Orbe-Chavornay Bahn

=> Neuaufbau Märklin Dampflok BR 24

=> FART Centovallibahn

=> RHONE EXPRESS REGIONAL

=> Märklin Gotthardlok (Renovation)

=> BLS NINA

=> Weihnachts- zauberzug

=> Neuaufbau Re 420 HAG

=> Jail-Train

=> SBB Seetalbahn GTW

=> Coca Cola Christmastrain

=> Hubkranwagen

=> Re 446 Renovation

=> RhB Chur-Arosa

=> Historischer Güterzug

=> Renovation V 100 Händlerlok

=> SZU Uetlibergbahn

=> Bau Einsatzzug

=> CJ BDe

=> MIB Stadler-Triebwagen

=> P8 DB BR 38

=> RM RBDe mit Zwischenwagen

=> Train bleu

=> BT Triebwagen Aufarbeitung

=> Ae 3 6 Renovation

=> Gelenkbruch im Modell

=> Dampflokumbau

=> Märklin Tigerli

=> GEM BR 74

Spezielle Basteleien

Retro-Train

Bastelbogenzüge

Uhrwerkbahn

Recyclingbahn als Publikumsmagnet?

Recyclingbahn in den Medien

Gästebuch

Kontakt

Links

 


     
 

Bau-Einsatzzug

Übung macht den Meister…

Jemand schenkte mir eine ganze Schachtel mit ein paar alten Märklindrehgestellen, Blechwagenunterbauten diverser Hersteller und kleinen Messingblechen. Zuerst wusste ich nicht viel damit an zu fangen. Als ich aber einmal mit der Eisenbahn unterwegs war und der Zug vor einem Rotlicht warten musste sah ich den Bauarbeitern auf dem Nebengeleise zu. Dort war auch ein Bau-Einsatzzug abgestellt, bestehend aus einem kleineren Hubkranwagen ein Rungenwagen mit Kleinbagger und fertig auf Schwellen montierten Gleisen sowie einem 2-Achsigen Hochbordwagen. Der Kleinbagger wurde gerade mit dem Hubkran vom Rungenwagen herunter gehievt und begann bei einem dunklen Flecken im Kies gleich neben den Gleisen zu graben (vermutlich ein kleiner Ölunfall). Mein Zug fuhr dann leider weiter, aber die Idee war geboren. Es war gar nicht so einfach Informationen zu genau jenen (relativ alten) Wagen zu erhalten. Die Längen und Breiten-Masse plus 2 Bilder mussten genügen. Obwohl ich es mir selbst eigentlich gar nicht zutraute, übte ich mich bald im Messinglöten (zwecks Wagenbau) nachdem ich die Messingteile Zugeschnitten hatte. Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen, die Ernüchterung folgte sogleich. Es sah zwar nach Wagen aus, die Lötstellen hielten, aber schön war definitiv anders. Im 2. Anlauf sah es schon etwas besser aus und nach dem 7. Versuch (und aufgebrauchten Messingblechvorrat) war es dann meiner Vorstellung entsprechend und ich konnte beim Rungenwagen die Drehgestelle montieren. Die Rungen selber gaben dann doch noch etliche Arbeit, da sie nicht gerade verliefen und eingekerbt waren. Nachdem jede einzeln zurechtgefeilt war mussten diese natürlich auch noch angelötet werden. Wobei man beim Messing aufpassen muss, damit man nicht zu lange wärmt und die benachbarte Lötstelle auch wieder verflüssigt (Habe nicht mitgezählt, wie oft es mir passierte). Der Kieswagen entstand aus Konservendosenblech auf Fleischmann Blechunterteil. Zusammen mit dem Hubkranwagen (den ich bereits früher schon gebaut hatte) fährt der Zug von einer Diesellok gezogen als Bau-Einsatzzug über meine Anlage.



 
 

 

 
"