GEM BR 74

   
 


 

 

Home

Agenda

Aktuell

Was ist Recyclingbahn?

Wie alles begann...

Der Fuhrpark

Die Anlagen

Modell- Kolumne

Werkstatt

=> Bauberichte: =>Basler Regioexpress

=> MthB GTW 2/6

=> Treno Pomodoro

=> Neuaufbau Re 460 Heizerlok

=> Mont Blanc Express

=> Renovation Re 4/4 l

=> Neuaufbau Re 446 "Recyclingbahn"

=> Tankwagenzug

=> OC Orbe-Chavornay Bahn

=> Neuaufbau Märklin Dampflok BR 24

=> FART Centovallibahn

=> RHONE EXPRESS REGIONAL

=> Märklin Gotthardlok (Renovation)

=> BLS NINA

=> Weihnachts- zauberzug

=> Neuaufbau Re 420 HAG

=> Jail-Train

=> SBB Seetalbahn GTW

=> Coca Cola Christmastrain

=> Hubkranwagen

=> Re 446 Renovation

=> RhB Chur-Arosa

=> Historischer Güterzug

=> Renovation V 100 Händlerlok

=> SZU Uetlibergbahn

=> Bau Einsatzzug

=> CJ BDe

=> MIB Stadler-Triebwagen

=> P8 DB BR 38

=> RM RBDe mit Zwischenwagen

=> Train bleu

=> BT Triebwagen Aufarbeitung

=> Ae 3 6 Renovation

=> Gelenkbruch im Modell

=> Dampflokumbau

=> Märklin Tigerli

=> GEM BR 74

Spezielle Basteleien

Retro-Train

Bastelbogenzüge

Uhrwerkbahn

Recyclingbahn als Publikumsmagnet?

Recyclingbahn in den Medien

Gästebuch

Kontakt

Links

 


     
 

GEM BR 74 mit Märklinmotor

Dampflok im Schönheitssalon
 
Diesem günstigen Angebot einer als defekt angeschriebenen DB BR 74 konnte ich nicht wiederstehen. Zumal die Dampflok (statt dem Märklin Plastik Gehäuse) ein Metallgehäuse aufwies, aber mit einem Märklin 3003 Triebwerk versehen war. Bei der Technik konnte mit einer Totalzerlegung und Reinigung das (wegen verharztem Oel klemmende) Getriebe wieder flott gemacht werden. Ich fand im Internet heraus, dass der englische Kleinserienhersteller GEM diesen Metallgehäusebausatz in den 60er Jahren auf den Markt gebracht hatte. Da Märklin damals noch keine BR 74 im Angebot hatte und die BR 24 (3003) genau denselben Radstand hatte, griff man auf jenes Triebwerk als Basis zurück. Da der Modellbauer, der diesen Bausatz zusammensetzte jedoch ungenau gearbeitet hatte, gab es einige Fehlteile, die bereits abgebrochen waren und das Gehäuse liess sich schlecht bis gar nicht öffnen. Mit einer kleinen Fräsmaschine nahm ich auf der Innenseite vom Leichtmetall-Gehäuse etwas Material ab, damit das Gehäuse sich wieder leicht abnehmen liess. Aus Metall fertigte ich die fehlenden Teile nach. Musste aber bei einem Teil (vordere Abdeckung über dem Vorlaufrad) feststellen, dass das Gehäuse nicht mehr passen würde, wenn ich es so verklebe, wie dies der Bausatz vorgesehen hatte. Mit dem Gehäuse wird es nämlich über das Unterteil gestülpt. Mit aus Holz vorgefertigten Duplikaten des Metallteils versuchte ich heraus zu finden, ob es passen würde, wenn ich die Abdekung abändern oder dünner machen würde…es half alles nichts. Schliesslich befestigte ich das Teil fix am Unterteil und verjüngte es nach oben, damit es nicht über das Gehäuse hinaussteht. Nach viel improvisieren verliess ein Schmuckstück meine Werkstatt (Schönheitssalon).
 

 
 

 

 
"