Modell- Kolumne

   
 


 

 

Home

Agenda

Aktuell

Was ist Recyclingbahn?

Wie alles begann...

Der Fuhrpark

Die Anlagen

Modell- Kolumne

=> Vergangene Modellkolumnen =>Januar

=> Februar

=> März

=> April

=> Mai

=> Juni

=> Juli

=> August

=> September

=> Oktober

=> November

Werkstatt

Spezielle Basteleien

Retro-Train

Bastelbogenzüge

Uhrwerkbahn

Recyclingbahn als Publikumsmagnet?

Recyclingbahn in den Medien

Gästebuch

Kontakt

Links

 


     
 


In dieser Kolumne,kann man viel über meine Hobbyarbeit erfahren.Gesammelte Erfahrungen beim Landschafts oder Modellbau,verwendete Materialien,technische Probleme u.v.m.Nebst den Eigenbaumodellen,gibt es noch "handelsübliche" Modelle im Fuhrpark...Das ist jedoch nur die halbe Wahrheit:Es sind Modelle,die ich als Schrott geschenkt bekam (oder sehr günstig erworben hatte), in mühevoller Kleinarbeit wieder herrichtete und danach veredelte.Dies reizt mich vor allem dann,wenn die Grundsubstanz noch einigermassen intakt ist.Es wäre aber falsch,mich deswegen mit einem Lokomotivdoktor zu verwechseln:Ich nehme keine Fremdaufträge an.Wenn in dieser Kolumne über diese (Aufgearbeiteten) Modelle berichtet wird,dann stets unter Angabe des ursprünglichen Herstellers.



Ein eigener Bahnhof

Wenn sich ein Designer austobt…

 

Auf vielfachen Wunsch hin, wird das Gegenstück zur letztjährigen Jahresend-Kolumne veröffentlicht. Damals ging es um einen schlichten Zweckbau als Bahnhofsgebäude, was ein architektonisch schlechtes Beispiel war. Diesmal geht es um einen „Designerbahnhof“, also das gute Beispiel. Als ich im Kanton Graubünden in den Ferien weilte, hatten es mir jene verzierten Häuser angetan: Jedes Haus hat an den Ecken ein anderes Muster, sogenannte „Sgraffito“. Ein solches verziertes Haus wollte ich als Bahnhof. Ich fotografierte also diese Muster und suchte das Schönste heraus. Wer nun aber denkt, dass es nun ein Bahnhof der Rhätischen Bahn sein sollte, der täuscht sich. Neben einheimischen alten Häusern begegneten mir moderne, ja sogar auch auch Designerbauten, die sich aber durchaus gut in die Landschaft einfügten und jene schöne Mauereckenkunst hatten. Ein Mix aus alldem was ich an Architektur gesehen hatte, ergab das Design des Bahnhofs „Madruns“, welcher aus einem Schuhkarton entstand…Ähm... Madruns nicht auf der Karte gefunden? Richtig den Ort gibt es nämlich gar nicht. Den Ortsnamen habe ich der Fernsehserie „Die Direktorin“ entnommen. Nun habe ich aber weiter unten noch eine Haltestelle mit Restaurant, die eigentlich noch zum Ort gehört. Da kam dann eben jener eigentliche Zweckbau mit Flachdach hin, welchen ich aus einer Blitzzementverpackung hergestellt hatte und eingangs dieser Kolumne erwähnte. Wie bei Davos gibt es bei mir Madruns-Vitg (Dorf) und Madruns-Plaz (Ländlich).



Die Modellkolumne ändert ca. im Monatsrytmus...

 
 

 

 
"