Modell- Kolumne

   
 


 

 

Home

Agenda

Aktuell

Was ist Recyclingbahn?

Wie alles begann...

Der Fuhrpark

Die Anlagen

Modell- Kolumne

=> Vergangene Modellkolumnen =>Januar

=> Februar

=> März

=> April

=> Mai

=> Juni

=> Juli

=> August

=> September

Werkstatt

Spezielle Basteleien

Retro-Train

Bastelbogenzüge

Uhrwerkbahn

Recyclingbahn als Publikumsmagnet?

Recyclingbahn in den Medien

Gästebuch

Kontakt

Links

 


     
 


In dieser Kolumne,kann man viel über meine Hobbyarbeit erfahren.Gesammelte Erfahrungen beim Landschafts oder Modellbau,verwendete Materialien,technische Probleme u.v.m.Nebst den Eigenbaumodellen,gibt es noch "handelsübliche" Modelle im Fuhrpark...Das ist jedoch nur die halbe Wahrheit:Es sind Modelle,die ich als Schrott geschenkt bekam (oder sehr günstig erworben hatte), in mühevoller Kleinarbeit wieder herrichtete und danach veredelte.Dies reizt mich vor allem dann,wenn die Grundsubstanz noch einigermassen intakt ist.Es wäre aber falsch,mich deswegen mit einem Lokomotivdoktor zu verwechseln:Ich nehme keine Fremdaufträge an.Wenn in dieser Kolumne über diese (Aufgearbeiteten) Modelle berichtet wird,dann stets unter Angabe des ursprünglichen Herstellers.

Märklin Dampflok RM 800

MERK-MANN UND FLEISCH-LIN

 

Wieder einmal erhielt ich eine jämmerlich zugerichtete Märklin Guss-Dampflok als Geschenk. Der 3-Achsige Kohlentender fehlte. Mein tiefer Seufzer ließ den Geschenkgeber erahnen, dass ich die viele Arbeit, welche dieses „Geschenk“ mit sich brachte, erkannt hatte. Ich fragte mich ernsthaft im Geheimen, ob da noch was zu machen sei (und das braucht viel bei mir!). Als ich die Lok von unten betrachtete, bemerkte ich, dass die Technik mit der in meinem Fuhrpark befindlichen Gussdampflok TM 800 identisch ist, was die Reparatur des Motors erleichterte. Statt des Umschalters klaffte aber ein Loch. Da keine solch alten Umschalter (mit Walze) günstig zu haben sind baute ich einen mit neueren Spulenumschalter ein. Nach der Technik kam das Gestänge der Lok dran. Total verbogen musste es in mühseliger Kleinarbeit gerichtet und danach justiert werden. Das Gehäuse erhielt (da die Lok eh keinen Sammlerwert erreichen kann) einen Neuanstrich. Da bei der seitlichen roten Linie nichts abgeklebt werden kann, musste die Farbe mit ruhiger Hand frei aufgetragen werden. Die Suche nach einem passenden Märklin Kohlentender erwies sich als unlösbar (wer verkauft denn schon einzelne Tender?). Wenn denn doch mal einer auf einer Versteigerungs-Plattform auftauchte, wurde er bis weit er jenseits meines Budgets hinauf geboten. Bei einem Händler an einer Modellbahnbörse konnte ich aber günstig einen 2-Achsigen Kohlentender aus Blech Marke Fleischmann erstehen, welcher exakt die gleiche Breite wie die RM 800 hat..Da dieser total rostig war, musste erst dieser behandelt werden, ehe er einen Neuanstrich erhielt. Original ist die Lok ja eh nicht, aber Stimmungsvoll…





Die Modellkolumne ändert ca. im Monatsrytmus...

 
 

 

 
"