SBB Salonwagen

   
 


 

 

Home

Agenda

Aktuell

Was ist Recyclingbahn?

Wie alles begann...

Der Fuhrpark

Die Anlagen

Modell- Kolumne

Werkstatt

Spezielle Basteleien

=> Ein Zoo entsteht

=> Ein Eisenbahnunglück

=> Brücken im Selbstbau

=> Selfmade Preiserchen

=> Häuser und Tiere

=> DISCO-Wagen

=> PET-Haus

=> Miniatur Airport

=> SWISSAIR - Ecke

=> Holz - Salonwagen

=> Weinfasswagen

=> Granit Transportwagen

=> Oldtimertreffen

=> Ein Erlebniszoo

=> Erzgebirgewagen

=> OeBB Sputnik

=> Wertstoffsammelstelle

=> Nacharbeiten...

=> SBB Salonwagen

=> Party and Celebrations-Train

=> ICE Taufe

=> Schauanlage "Utopia"

=> Wunderworld Express

=> Wasserflächen

=> Pet-Hochhäuser mit Innenleben

=> "Post it" Kunst im Modell

=> Eine Katastrophen-Anlage

=> Zweckbau Bahnhof

Retro-Train

Bastelbogenzüge

Uhrwerkbahn

Recyclingbahn als Publikumsmagnet?

Recyclingbahn in den Medien

Gästebuch

Kontakt

Links

Juli

 


     
 

SBB Salonwagen

Nicht meine Idee, aber derselben zum Erfolg verholfen
 
In den 80er Jahren wurden 2 dieser Salonwagen gebaut und sie fahren noch heute zusammen mit Speise- und Verstärkungswagen im Fuhrpark der SBB-Historic. Das Modell des Salonwagens hatte zwar schon jemand anders auf LIMA-Basis selber gebaut, aber dabei so ziemlich alles falsch gemacht: Zu schwaches Material und den falschen Leim. In der Folge war der Wagen, der mir für einen symbolischen Franken an einer Börse angeboten wurde, am auseinander fallen. Da mir kurze Zeit vorher sehr günstig eine Märklin Ae 3/6 mit fehlenden Fenstern und Pufferbohlen in die Finger gelaufen war und sich in meinem Fundus noch ein lädierter Speisewagen sowie ein 1. Klasse Wagen befanden, war die Idee des Salonzuges geboren. Aber vorher wartete beim defekten Salonwagen noch ein großes Stück Arbeit auf mich, das faktisch einem Neubau gleich kam: Großzerlegung, reinigen/Leim entfernen, wieder zusammenbauen, Verstärkungen anbringen und schließlich wieder bemalen. Dann musste ich feststellen, dass der Erbauer zwar aus Leichtmetall einen schönen neuen Wagenboden mit den Tischchen und Bänken drauf konstruiert und eingepasst hatte, dieser aber durch die eingesteckten Drehgestellzapfen angehoben wurde , was gar nicht schön aussah. Da aber jene Zapfen genau zwischen 2 Bänken (von außen nicht sichtbar) waren, konnte ich das Problem durch je ein Loch in die Bodenplatte bohren lösen. Nach knapp 100 Arbeitsstunden hatte ich den stolzen Salonzug, bestehend aus Ae 3/6, 1 Salonwagen, 1 Speisewagen, sowie einem 1.Klasse Verstärkungswagen auf dem Gleis.