RM RBDe mit Zwischenwagen

   
 


 

 

Home

Agenda

Aktuell

Was ist Recyclingbahn?

Wie alles begann...

Der Fuhrpark

Die Anlagen

Modell- Kolumne

Werkstatt

=> Bauberichte: =>Basler Regioexpress

=> MthB GTW 2/6

=> Treno Pomodoro

=> Neuaufbau Re 460 Heizerlok

=> Mont Blanc Express

=> Renovation Re 4/4 l

=> Neuaufbau Re 446 "Recyclingbahn"

=> Tankwagenzug

=> OC Orbe-Chavornay Bahn

=> Neuaufbau Märklin Dampflok BR 24

=> FART Centovallibahn

=> RHONE EXPRESS REGIONAL

=> Märklin Gotthardlok (Renovation)

=> BLS NINA

=> Weihnachts- zauberzug

=> Neuaufbau Re 420 HAG

=> Jail-Train

=> SBB Seetalbahn GTW

=> Coca Cola Christmastrain

=> Hubkranwagen

=> Re 446 Renovation

=> RhB Chur-Arosa

=> Historischer Güterzug

=> Renovation V 100 Händlerlok

=> SZU Uetlibergbahn

=> Bau Einsatzzug

=> CJ BDe

=> MIB Stadler-Triebwagen

=> P8 DB BR 38

=> RM RBDe mit Zwischenwagen

=> Train bleu

=> BT Triebwagen Aufarbeitung

=> Ae 3 6 Renovation

=> Gelenkbruch im Modell

=> Dampflokumbau

=> Märklin Tigerli

=> GEM BR 74

Spezielle Basteleien

Retro-Train

Bastelbogenzüge

Uhrwerkbahn

Recyclingbahn als Publikumsmagnet?

Recyclingbahn in den Medien

Gästebuch

Kontakt

Links

 


     
 


RM  RBDe 4/4 mit Jumbozwischenwagen (Baujahr 2005)

Möbelholzrecycling für einmal anders…

Bei einem Ausflug nach Luzern begegnete ich einem rot/weißen 3-teiligen Regionalzug der „Regionalverkehr Mittelland (RM)“ und beschloss auch diesen im Modell zu bauen. Von einem Bekannten aus Luzern bekam ich Plan und Bildmaterial und diesmal entschied ich mich für ein ganz skurriles Baumaterial: Möbelholz. Eine dünne Zierleiste und eine Eckleiste einer ausgedienten Kommode wurden zu einem U-Profil verleimt und zu Recht gefeilt, was schon mal den Wagenkasten ergab. Die Fenster und Türen wurden, nach der Bemalung mit zu geschnittenem Isolierband dargestellt. Mitten im Bau erfuhr ich über die Presse, dass die RM ebenfalls Jumbozwischenwagen (analog BLS) für ihre Züge bestellt hatte und die durften natürlich nicht fehlen! Ich telefonierte also dem Bahnbetreiber und schilderte mein Vorhaben. Nach einigem Gelächter und der Verwunderung, wie schnell so was nachgebaut wird, bekam ich die Pläne und Phantombilder. So kam es, dass nach 167 Arbeitsstunden das 1:87 Modell 2 Monate vor Inbetriebnahme des 1:1 Modells auf den Schienen stand.