Dampflokumbau

   
 


 

 

Home

Agenda

Aktuell

Was ist Recyclingbahn?

Wie alles begann...

Der Fuhrpark

Die Anlagen

Modell- Kolumne

Werkstatt

=> Bauberichte: =>Basler Regioexpress

=> MthB GTW 2/6

=> Treno Pomodoro

=> Neuaufbau Re 460 Heizerlok

=> Mont Blanc Express

=> Renovation Re 4/4 l

=> Neuaufbau Re 446 "Recyclingbahn"

=> Tankwagenzug

=> OC Orbe-Chavornay Bahn

=> Neuaufbau Märklin Dampflok BR 24

=> FART Centovallibahn

=> RHONE EXPRESS REGIONAL

=> Märklin Gotthardlok (Renovation)

=> BLS NINA

=> Weihnachts- zauberzug

=> Neuaufbau Re 420 HAG

=> Jail-Train

=> SBB Seetalbahn GTW

=> Coca Cola Christmastrain

=> Hubkranwagen

=> Re 446 Renovation

=> RhB Chur-Arosa

=> Historischer Güterzug

=> Renovation V 100 Händlerlok

=> SZU Uetlibergbahn

=> Bau Einsatzzug

=> CJ BDe

=> MIB Stadler-Triebwagen

=> P8 DB BR 38

=> RM RBDe mit Zwischenwagen

=> Train bleu

=> BT Triebwagen Aufarbeitung

=> Ae 3 6 Renovation

=> Gelenkbruch im Modell

=> Dampflokumbau

=> Märklin Tigerli

=> GEM BR 74

Spezielle Basteleien

Retro-Train

Bastelbogenzüge

Uhrwerkbahn

Recyclingbahn als Publikumsmagnet?

Recyclingbahn in den Medien

Gästebuch

Kontakt

Links

 


     
 

Erstes Dampflok Umbauprojekt


Von der BR 24 zur SBB B 3/4

 
Wer schon einmal eine Dampflokomotive gesehen hat, der weiss, dass es alles andere als leicht sein muss, eine solche zu bauen oder einen Umbau vor zu nehmen. Bei einem guten Freund sah ich eine Märklin BR 24 (3003) welche farblich zu einer B 3/4 umgestaltet wurde. Das regte meine Fantasie an. Also wenn ich sowas machen würde…, dann müssten aber die Aufbauten auch stimmen… Als mir später eine Märklin BR 24 (mit defektem Gehäuse) für ein Trinkgeld angeboten wurde und der Verkäufer noch einen zweiten Kohlentender und ein intaktes Gehäuse zu der Lok legte, war mein Entschluss gefasst und die Lok war gekauft. Nach einer Netzhautablösung mit bleibenden Schäden im Nahsichtbereich, wusste ich nicht, ob ich meine Basteltätigkeit überhaupt je wiederaufnehmen konnte. Zu meinem Leidwesen hatte Liliput in der Zwischenzeit das Modell der SBB B 3/4 herausgebracht. Die Idee dieses Projekt trotzdem durch zu ziehen war dann aber die: Sollte basteln und werken schief- oder gar nicht mehr gehen, könnte ich das Modell mit dem intakten Gehäuse samt Kohlenwagen wieder verkaufen. Mittels Lötkolben, Fräsmaschine sowie Feile und Schleifpapier wurde das defekte Gehäuse zuerst repariert und danach verändert. Unter anderem musste ein Dom weggenommen und einer vergrössert und versetzt werden. Der Kamin musste verlängert und ganz nach vorne versetzt werden, Die Seitenwände des Führerhauses mussten begradigt und deren Seitenfenster von quadratisch zu rechteckig verkleinert werden. Der Aufbau des Kohlentenders wurde grösstenteils neugestaltet. Was sonst (unter normalsichtigen Umständen) spätestens nach einem Monat als Auflockerungsübung auf dem Gleis gestanden wäre, hatte nun volle sechs Monate Bauzeit gehabt…aber ich habe es geschafft.