Zweckbau Bahnhof

   
 


 

 

Home

Agenda

Aktuell

Was ist Recyclingbahn?

Wie alles begann...

Der Fuhrpark

Die Anlagen

Modell- Kolumne

Werkstatt

Spezielle Basteleien

=> Ein Zoo entsteht

=> Ein Eisenbahnunglück

=> Brücken im Selbstbau

=> Selfmade Preiserchen

=> Häuser und Tiere

=> DISCO-Wagen

=> PET-Haus

=> Miniatur Airport

=> SWISSAIR - Ecke

=> Holz - Salonwagen

=> Weinfasswagen

=> Granit Transportwagen

=> Oldtimertreffen

=> Ein Erlebniszoo

=> Erzgebirgewagen

=> OeBB Sputnik

=> Wertstoffsammelstelle

=> Nacharbeiten...

=> SBB Salonwagen

=> Party and Celebrations-Train

=> ICE Taufe

=> Schauanlage "Utopia"

=> Wunderworld Express

=> Wasserflächen

=> Pet-Hochhäuser mit Innenleben

=> "Post it" Kunst im Modell

=> Eine Katastrophen-Anlage

=> Zweckbau Bahnhof

Retro-Train

Bastelbogenzüge

Uhrwerkbahn

Recyclingbahn als Publikumsmagnet?

Recyclingbahn in den Medien

Gästebuch

Kontakt

Links

 


     
 

Der Bahnhof-Zweckbau

Kinderleichtes Basteln
 
Das alte Jahr beende ich mit einem architektonisch schlechten aber nicht uninteressanten Beispiel des Häuserbaus: In meiner Kindheit war ich zwar nicht oft, aber immer mal wieder mit der Eisenbahn unterwegs. Da gab es natürlich viele verschiedene Bahnhöfe, die aber für mich als Kind zu kompliziert waren, um ein Nachbau davon zu machen. Zumal ich auch die dafür nötigen Werk-Materialien und Fingerfertigkeit nicht hatte. Einmal fuhr ich mit der Bahn an einem neu erstellten Bahnhof vorbei. Wie sie halt in den 70er Jahren gebaut wurden: Ein Betonbau, sah schlicht aus und war auf seinen Zweck reduziert. Diese Einfachheit war auch etwas für mich als Kind. Aus dem obersten Viertel einer Blitzzement Verpackung (Schnellbinde-Mörtel) entstand das Hauptgebäude. Das braune Mauerwerkdekor, das ich als „Wandkunst“ so beliess zeugt noch davon. Aus einer Musterpackung Frühstücksflocken entstand das angebaute Toilettenhäuschen. Das Flachdach wurde mit weiss-Leim bestrichen und mit Sand aus dem Sandkasten bestreut. Fenster und Türen wurden noch aufgemalt, fertig. Im Erwachsenen Alter wollte ich jenen Bahnhof ersetzen. Zum Glück stoppte mich ein guter Freund bei meinem Vorhaben. Dies sei ein 70er Jahre Zeugnis und eines aus meiner Kindheit zugleich. Wo er recht hatte, da hatte er recht. Ich beschloss aber den Bahnhof aufzuwerten Die Fenster und Türen wurden herausgeschnitten und mit Plexiglas verglast. Eine grosse gedruckte Bahnhofsuhr überdeckt die von mir als Kind gemachte Handzeichnung der Bahnhofsuhr. Auch erhielt der Bahnhof einen Namen, der zum dortigen Graubündenteil der Anlage passt, aber nirgends auf der Schweizerkarte zu finden ist, weil er extra für eine Fernsehserie erfunden wurde: „Madruns“. Zwar hat Madruns noch einen Hauptbahnhof (wie zum Beispiel Davos auch), deshalb heisst der Bahnhof "Madruns Plaz". „Madruns Plaz“? Nein, das ist kein Schreibfehler, sondern heisst vom Rätoromanischen ins Deutsche übersetzt „Ländliches Madruns“. Auch die Szene vor dem Bahnhof ist speziell: Ein Arbeitsunfall ist schnell passiert. Die Kiste war wohl zu schwer für den Mann, so dass er darunter eingeklemmt ist. Leute (Gaffer) hätte es eigentlich genug, um dem herbeigeeilten Notarzt zu helfen den Mann unter der Kiste zu befreien…


 
 

 

 
"