Wie alles begann...

   
 


 

 

Home

Agenda

Aktuell

Was ist Recyclingbahn?

Wie alles begann...

=> 2007 : 10 Jahre Recyclingbahn

Der Fuhrpark

Die Anlagen

Modell- Kolumne

Werkstatt

Spezielle Basteleien

Retro-Train

Bastelbogenzüge

Uhrwerkbahn

Recyclingbahn als Publikumsmagnet?

Recyclingbahn in den Medien

Gästebuch

Kontakt

Links

 


     
 


Wie alles begann…

1997 Ist das Geburtsjahr von Recyclingbahn. Zeitlebens hatte ich nie viel Geld besessen und habe auch heute noch immer kein extra breites Vermögen. Doch wie sagte der Regisseur Robert Towsed einmal: „Ein schmales Budget weckt die besten schöpferischen Kräfte". Da mir stets jene Regionalbahnzüge gefielen, die Großserienhersteller im Fachhandel infolge zu kleinem Interessentenkreis nicht anbieten, fing ich an Modelle selber zu bauen und da ich nicht viel Geld besitze eben mit Recyclingmaterial. Je bunter und schriller ein Triebzug bemalt ist, desto mehr reizt es mich denselben im Modell nach zu bauen. Es begann mit der Instandsetzung von defekten Wagen und Lokomotiven, womit ich auch deren statischen Aufbau kennen lernte. Doch alles Wissen nützt nur beschränkt, sobald man Neuland beschreitet (Erfahrung ist eine nützliche Sache, leider macht man sie erst kurz bevor man sie brauchte). Wenn nach vielen Arbeitsstunden der Rohbau fertig ist und (wie bei den großen Triebzügen) die ersten Testfahrten anstehen zeigt es sich jeweils, wo die Schwachpunkte sind. Dann nämlich, wenn sich der Triebzug in der ersten Kurve bereits schon gemütlich auf die Seite legt… Das wirft in der Regel eine Menge Fragen auf: Ist das Gelenk richtig konstruiert? Kann er genug einlenken? Sind die Kastenabstände genug breit u.v.m. So muss alles neu ausprobiert und getüftelt werden, bis es läuft. Dies dauert je nach Modell 100 bis 160 Arbeitsstunden. Dies verteile ich jeweils bewusst auf 4 bis 6 Monat (man will ja schließlich, dass die Ehefrau einen danach noch kennt). Im Jahr 1997 baute ich also meine ersten Personenwagen aus einer Kunststoffgeranienkiste. Wer das „Modellportrait" anklickt, der kann in loser Folge Anekdoten zur Entstehung der einzelnen Modelle erfahren. Eines muss ich noch loswerden: es soll niemand bei mir versuchen seinen Müll los zu werden. Trotz der Verwendung von Recyclingmaterial suche ich mir meine Werkstoffe selber und sehr sorgfältig aus.



Mein Fuhrpark:

SBB Basler Regio-Express (Baujahr1997)
RhB Chur-Arosa (Baujahr 1998) 
FART Centovallibahn (Baujahr1999)
Weihnachtszauber Zug (Baujahre 1999,2002 & 2006)
BLS NINA (Baujahr 2000)
MthB GTW2/6 Seelinie (Baujahr 2001)
Dampfzug „Treno Pomodoro" (Baujahr 2001)
SBB GTW2/8 Seetalbahn (Baujahr 2002)
Dampfzug „Train bleu" (Baujahr 2003)
SBB
RHONE EXPRESS REGIONAL (Baujahr 2004)
RM RBDe 4/4 mit Jumbozwischenwagen (Baujahr 2005)
Tankwagenzug (Baujahr 2005)
MC-Mont Blanc Express (Baujahr 2006) 
Coca Cola Christmastrain (Baujahre 2000 – 2006)
OC Orbe Chavornay Bahn (Baujahr 2007)
Recyclingbahn Werbelok (Renovation/Aufarbeitung 2007)
DB Dampflok BR 24 (Renovation/Aufarbeitung 2007)
SZU Uetlibergbahn (Baujahr 2008)
Güterzug mit historischen Ladegütern(Baujahr 2009)
SBB/Securitas Steuerwagen Gefangenentransporter (Baujahr 2010)
CJ (Chemin de fer du Jura) BDe 4/4

In Planung:

-Be 4/4 MIB (Meiringen Innertkirchen-Bahn)
-Ein weiterer Dampfzug (gebaut aus den Holzstäben von abgebrannten Feuerwerkskörpern.Glacestäbchen und Zündhölzern)
-Be 4/8 FLP (Ferrovia-Lugano-Ponte Tresa)
-Im Retro-Stil gebaute Dampfzugwagen (aus Holz und Blech)

Und und und…

 
 

 

 
"