Ein Erlebniszoo

   
 


 

 

Home

Agenda

Aktuell

Was ist Recyclingbahn?

Wie alles begann...

Der Fuhrpark

Die Anlagen

Modell- Kolumne

Werkstatt

Spezielle Basteleien

=> Ein Zoo entsteht

=> Ein Eisenbahnunglück

=> Brücken im Selbstbau

=> Selfmade Preiserchen

=> Häuser und Tiere

=> DISCO-Wagen

=> PET-Haus

=> Miniatur Airport

=> SWISSAIR - Ecke

=> Holz - Salonwagen

=> Weinfasswagen

=> Granit Transportwagen

=> Oldtimertreffen

=> Ein Erlebniszoo

=> Erzgebirgewagen

=> OeBB Sputnik

=> Wertstoffsammelstelle

=> Nacharbeiten...

=> SBB Salonwagen

=> Party and Celebrations-Train

=> ICE Taufe

=> Schauanlage "Utopia"

=> Wunderworld Express

=> Wasserflächen

=> Pet-Hochhäuser mit Innenleben

=> "Post it" Kunst im Modell

=> Eine Katastrophen-Anlage

=> Zweckbau Bahnhof

Retro-Train

Bastelbogenzüge

Uhrwerkbahn

Recyclingbahn als Publikumsmagnet?

Recyclingbahn in den Medien

Gästebuch

Kontakt

Links

 


     
 

René Strickler`s Erlebniszoo (2003)

Kleine Welt aus „Abfall“

In meiner Modelleisenbahnanlage gibt es einen Zoo mit selber gemachten Tieren. Als René Strickler (einer der berühmtesten Tiertrainer der Schweiz) mit seiner Show „Freundschaft mit Raubtieren“ in meiner Nähe gastierte und ich ihn auf meinen Eigenbauzoo ansprach, hielt er beim Autogrammschreiben gleich inne und bat mich zum Gespräch. In seinem Wohnwagen zeigte er mir das künftige Projekt („Monde de la Jungle / Dschungel-Welt“) eines Erlebniszoos und fragte, ob ich so was im Modell bauen könne oder jemanden kenne der dies könnte. Er musste mich nicht zwei Mal bitten. Sehr zu meinem Leidwesen existierten aber nur der Katasterplan des 42´000 Quadratmeter großen Grundstücks, ein paar Bilder der „Monde de la Jungle“ und die Vision welche René Strickler in seinem Kopf hatte. Dass ihn mein Landschafts-Baustiel begeisterte, war sicher ein gutes Vorzeichen. Aber wie sollte ich etwas maßstäblich bauen, von dem es keine Pläne gab und das bislang nur in der Fantasie existierte? Okay, ich verfüge bekanntlich über viel Fantasie und bat René Strickler mir möglichst viel über seinen Traum zu erzählen. Nach und nach kristallisierte sich das Bild wie der Tierpark aussehen sollte vor meinen Augen heraus und ich baute ein ganzes Sommerhalbjahr daran: Wiesen aus eingefärbtem Sägemehl, Bäume mit Laub aus eingefärbten Hobelspänen, Felsen aus Baumrinde, Tiere aus Draht, Holz und Leim. Da ich wegen der gigantischen Ausmaße des Parks (selbst im Modell) unmöglich in meinem kleinen Bastelraum arbeiten konnte, verlegte ich meinen Arbeitsplatz nach draußen. Wurde ich anfänglich von der Nachbarschaft wegen der Farblosen Holzbauten müde belächelt und sogar ausgelacht, als ich sagte für wen ich dieses Modell baute, wurde dann das Staunen immer größer bis zur Bewunderung, je mehr Farbe das Modell erhielt. Ganz die Sprache verschlug es den Leuten aber, als ein großer LKW von René Strickler (mit schönem Airbrushbild von seinen Raubtieren) vorfuhr und wir das fertige Modell tatsächlich dort einluden. Das schönste Kompliment erhielt ich von Tiertrainer René Strickler persönlich: „Sie und ich, wir könnten verschiedener nicht sein. Aber sie haben den Draht zu mir gefunden und meine Vision in ein Modell verwandelt“.

Mehr zum Projekt Jungle-World



Rene Strickler ist mit seinen Raubtieren in Subinngen (SO) stationioert.Doch leider nicht mehr all zu lange. Wie Sie helfen können erfahren Sie hier.

 
 

 

 
"